Up To Date – Links und Krams KW 47/2021

Morgen ist schon der vierte Advent und nächste Woche beginnt der letzte Monat des Jahres. Ich freue mich auf die Weihnachtszeit, auch wenn die Pandemie derzeit wieder eine etwas gruselige nahe Zukunft ankündigt.

Musikalisch bestand die meiste Zeit dieser Woche aus der neuen Beatles Doku Get Back. In meinen Augen hat sich das Warten definitiv gelohnt… Mit der eigenen Musik ging es diese Woche wieder mit Undawn voran. Das dritte Album kann eigentlich nicht mehr lange auf sich warten. Das mound Projekt liegt weiterhin auf Eis … irgendwie.

Es gibt auch mal wieder eine neue Empfehlung von Netflix: Wir haben hier in den letzten drei Wochen die erste Staffel der dänischen Krimiserie „Der Kastanienmann“ gesehen und waren positiv überrascht… Achja, ich habe außerdem die neue Velvet Underground Dokumentation von Todd Haynes – der auch damals schon die eigenwillige Dylan Biografie „I’m Not There“ gemacht hat – gesehen und fand diese auch wirklich sehenswert.

Links und Krams

Happiness from a month of awe walks // Technology is beautiful // A secret weapon for Design Inspiration // Nette Anti-Black Friday Idee: Entweder mehr bezahlen, oder einfach klauen // Synthesizer Kuchen // Warum nicht auch noch den Mond kaputt machen? ///

Paper Art // Die gruseligste Senf Werbung ever // mound: Going Real Blind // Modulare Synthese mit Bitwig Studio // Klavierspielen lernen wäre doch endlich mal ein guter Vorsatz für 2022? …

The Beatles‘ Get Back: ein Film von Peter Jackson…

Ich habe ja vor Kurzem schon etwas zu der Jubiläumsausgabe des Let It Be Albums der Liverpooler geschrieben und gerade heute habe ich die drei Teile des Mammutfilms von Peter Jackson zu Ende geschaut.

Let It Be war das vorletzte Album, dass die Beatles aufgenommen haben (auch wenn es als letztes Album 1970 erschienen ist). Der Plan war eine Dokumentation über die Entstehung des Albums, mit einem abschließenden Konzert. Das ganze Event war für’s Fernsehen geplant. Die Band hatte nur wenig Zeit für das Projekt (22 Tage!) und es gab natürlich auch Streit zwischendurch, daher ist alles etwas anders gekommen.

Das Album ist ein Jahr später erschienen und auch nicht so, wie es geplant war. Dazu gab es einen Film mit den Aufnahmen der Sessions und Teilen des Abschlusskonzertes auf dem Dach des Apple Gebäudes. In diesem ursprünglichen Film sieht es aber tatsächlich so aus, als ob die Beatles sich komplett gehasst haben. In meinen Augen wird dieser Film den Beatles und deren Schaffensprozess zu Let It Be nicht gerecht.

„Let It Be“ Abschnitt des Anthology Buches…

2017 wollte Apple Peter Jackson für eine Virtual Reality Produktion im Rahmen einer Ausstellung engagieren. Daraufhin hat Jackson die kompletten Aufnahmen der Let It Be Sessions gesichtet (über 50 Stunden Filmmaterial und über 140 Stunden Tonmaterial!) und beschlossen, einen neuen authentischeren Film zu produzieren.

Logischerweise wurde dieser Film länger als geplant und in drei Teile gesplittet. Jeder dieser Teile ist über 2 Stunden lang und zusammen kommt man auf eine Laufzeit von ca. 7,5 Stunden! Was soll ich sagen? Ich habe heute den letzten Teil angesehen und bin begeistert. Der erste Teil war etwas anstrengend, weil man sehen konnte, dass die Beatles (außer Paul vielleicht) keine Lust hatten im kalten Twickenham Filmstudio zu sitzen und von Kameras umringt zu sein. Es kommt fast zur Trennung der Band, aber nach mehreren Gesprächen rauft man sich zusammen und beschließt den Rest der Songs im hauseigenen Studio von Apple fertig zu stellen.

„Let It Be“ Abschnitt des Anthology Buches…

Und ab da macht es einfach nur Spaß der Band zuzusehen, wie sie proben, Songs schreiben und einfach wieder Freude am Zusammenspiel haben. Der Film ist aber definitiv nur etwas für Fans! Man muss die Jungs und ihre Musik schon lieben, wenn man ihnen über 7 Stunden beim Proben zusehen will. Allerdings wird jeder Fan mit fantastischen Bildern und noch besseren musikalischen Momenten belohnt. Endlich konnte man auch mal den „Auftritt“ auf dem Dach in kompletter Länge sehen. Das war aber nicht wirklich ein Konzert, eher eine Live-Aufnahme-Session in der Öffentlichkeit, denn es wurden nur eine Handvoll Songs gespielt, deren Aufnahme dann auch eventuell mal wiederholt wurde.

„Let It Be“ Abschnitt des Anthology Buches…

Ich denke der Hauptgrund ihrer Trennung ein Jahr später hatte viel mit geschäftlichen Dingen zu tun. Im Film bekommt man auch mit, wie John Gespräche mit Allen Klein führt, den er gerne als Manager der Band sehen wollte … bekannterweise war Paul damit überhaupt nicht einverstanden. Als Brian Epstein 1967 gestorben ist, haben sie ihre Vaterfigur verloren, wollten dann mit ihrer neuen Firma Apple alles in die eigene Hand nehmen und haben sich schlichtweg übernommen.

„Let It Be“ Abschnitt des Anthology Buches…

Interessanterweise wurde die Premiere von Get Back vom 25.11.2021 bis heute, den 27.11.2021 auf der Streaming Plattform Disney+ ausgestrahlt. Glücklicherweise musste man keinen VIP Zuschlag zahlen, wie bei anderen Kinofilmen, die dort exklusiv gezeigt wurden. Ok, ich denke für’s Kino ist Get Back zu lang und zu speziell … auch angesichts der aktuellen Pandemie. Aber ich erwarte schon, dass das Ganze auch noch auf Blu Ray oder Ähnlichem erscheinen wird. Ich – als Fan – würde mich darüber auf jeden Fall freuen und Apple – als Firma – könnte damit nochmal einiges an Geld verdienen 😉

Up To Date – Links und Krams KW 46/2021

Ich habe mich diese Woche mal in das Debütalbum der Supergroup Atoms For PeaceAmok“ von 2013 reingehört und bin noch nicht so ganz überzeugt … was manchmal auch ein gutes Zeichen ist.

Ansonsten war das ’ne ziemlich beschissene Woche…

Links und Zeugs

The Lack of Feedback: The main reason you quit // Start a tiny Website from your notebook // Der Guardian hat mal eine Rangliste der besten Sonic Youth Songs angefertigt … könnte man so unterschreiben // 6 reasons why Art Making is so good for you // Ich steh‘ auf die Illustrationen von Brian Rea // How to maintain a healthy brain // The Calm of Collage // Storythings: What will the world look like in 2031? // Scan of the month: LEGO Minifigures // Wissenschaftlich belegt: Dieser Song ist perfekt, für jede Tages- oder Nachtzeit // Aphex Twin’s mask collapses // How and why to switch to Linux for Good in 2021 // How to switch an old Windows Laptop to Linux ///

Objects // MacBook Pro M1: A review for musicians // Keine Woche mehr bis: The BeatlesGet Back! // KMRU: Spaces ///

Zorin OS 16: Die beste Linux Alternative zu Windows und MacOS?

Zorin OS basiert auf Ubuntu und richtet sich gezielt auf Windows-Umsteiger. Seit 2008 wird an dieser GNU/Linux Distribution von Dublin aus gearbeitet. „Make Your Computer Better“ tönt es in großen Lettern auf der Homepage des Projekts. Ich habe heute mal einen kurzen Blick auf die Live-Version geworfen. Eingesteckt habe ich den USB-Stick in mein betagtes MacBook Pro von 2012

Als Erstes probiere ich natürlich immer, ob die komplette Hardware des Rechners erkannt wurde. Bei dem MacBook ist der WiFi-Controller immer ein Problem. Dieser funktioniert selten bei einer Live-Version (Ausnahme: wenn man beim Booten schon proprietäre Treiber auswählen kann … z.B. bei Manjaro Linux). Aus diesem Grund war ich nicht überrascht, dass das Internet bei Zorin nicht gleich funktionierte.

Zorin OS 16: Die beste Linux Alternative zu Windows und MacOS? weiterlesen

Up To Date – Links und Krams KW 45/2021

Diese Woche war ganz ruhig. Musikalisch habe ich mich ein wenig mit dem letzten Radiohead Album „A Moon Shaped Pool“ (2016) beschäftigt, dass mich teilweise immer noch etwas verwirrt. Am Dienstag war das Wetter fantastisch und ich habe die goldene Stunde für ein paar Fotos genutzt…

Ich habe außerdem wieder angefangen etwas mehr auf Tropone.de zu bloggen und den dazugehörigen YouTube Kanal wieder aktiviert…

Links und Zeugs

Hier erforscht einer den Aufbau und das Design von elektrischen Geräten // Bei den Bildern von Eric Kogan passt alles // Saturday Afternoon Ikea Trip Simulator // Most Wanted Cassette Tapes of all time // Gesichtscollagen // Virtuelles Steine-aufeinander-legen // Krankeste Website ever // Principles of Patience ///

Abgefahrene Radio-ShackAnrufbeantworter-Sprüche-Compilation // Jurassic Park, aber mit Katze // Ich mag den Typen irgendwie // Wunderbares Interview mit Tori Amos // The Rules of the Game // New York’s Iconic Rubber Stamp Shop // Take a Breath // Wenn Leute tanzen würden, anstatt zu gehen… // Ant Head (David Lynch 2018) // Billie Eilish singt in der Sesamstraße ///

Den Trailer von der neuen Velvet Underground Dokumentation hatte ich schon, oder? Die muss ich sehen…

Up To Date – Links und Krams KW 44/2021

Gestern war Freitag. Aber nicht irgendein Freitag. Es war Freitag, der 5. November 2021 und Radiohead hat Kid A Mnesia offiziell veröffentlicht. Darauf habe ich mich mindestens genauso gefreut, wie auf das Jubiläumsalbum von Let It Be.

Kid A Mnesia beinhaltet die beiden Ausnahmealben Kid A und Amnesiac von 2000/2001 und noch eine dritte CD mit diversen unveröffentlichten Sachen und Sessions aus der Zeit. Wenn man bedenkt, dass es sich um drei CDs handelt, war der Preis von weniger als 20 Euro echt günstig. Dafür gibt es aber auch wenig Infos (ein umfangreiches Booklet wäre schon cool gewesen).

Kid A und auch der Nachfolger Amnesiac waren schon zwei besondere Alben, weil man von Radiohead nach OK Computer natürlich wieder ein Hammer-Gitarren-Album erwartete und dann mit diesem experimentellen und elektronischen Electronica Longplayer überrascht wurde.

Ich persönlich bin froh, das die Band damals diesen Schritt gemacht hat. Auch wenn OK Computer immer noch eine grandiose Platte ist, finde ich alle Alben danach viel interessanter.

Links und Zeugs

Retro Collectors are uncovering hoards of old data // Punk is not a style, it’s a spirit // Why I miss these mindless in-between moments // A brief history of the Pixel // Weihnachtsgeschenke für Kreative (was auch immer das bedeutet…) // The Return of waiting for everything // Schreibe wie ein Hacker ///

This toothbrush is a synthesizer // How To Make your own Impulse Responses // The mystery bass on While My Guitar Gently Wheeps // How To Make Sound Libraries from Field Recordings ///

Up To Date – Links und Krams KW 43/2021

Ich mag den Herbst…

Ich habe diese Woche kaum Musik gehört … mal abgesehen von dieser etwas älteren Sonic Youth Dokumentation. Nächste Woche kommt die neue Radiohead – Kid A Mnesia … da freue ich mich drauf. Auch wenn man das meiste davon natürlich schon kennt.

Aber wir waren wieder im Proberaum aktiv und haben zwei neue UNDAWN Tracks aufgenommen… zumindest etwas.

Links und Zeugs

Do what gives you goosebumps // The world of languages // Quiz: Marvel Charakter oder Font? // In Barcelona fahren die Kinder zusammen mit dem Fahrrad zur Schule… // How To recognize when Tech is leading us down a Slippery Slope // Dieser Lehrer aus Taiwan gibt Matheunterricht auf Pornhub // Alt aber wichtig: Slap Kirk! // The Polish Radio Experimental Studio // Sounds aus einem 5 Meilen tiefen Loch // Bridges are acoustic information // The Sound of the Earth // Manchmal kommt was Gutes dabei raus, wenn man sich ein Mikrofon in den Mund steckt // 20 Jahre iPod // Feeding Ducks becomes Drum Beats // Patatap // A website about 2Bit stuff // Photoshop’s journey to the web // How To Know that you know nothing // Bau Dir Deinen eigenen Beatmaker 2000 // Am Anfang der Pandemie pleite, jetzt wieder gut im Geschäft: Guitar Center ///

Nate Smith is giving a counting lesson in Chicago // Mysteriös: The „same sky“ postcards // The Making of Darjeeling Limited // Buzz Lightyear bekomme ’nen eigenen Film // Beautiful Chords! … das war sehr inspirierend… // Ich liebe diesen Song:

… besonders in dieser Version:

///