Up To Date – Links und Krams KW 39/2021

Diese Woche war wieder viel Radiohead. Ich habe oft irgendwelche Livemitschnitte auf YouTube gehört. Ein weiteres mal hat mich deren Auftritt From The Basement umgehauen, aber diesmal die 2011er Version zum King Of Limbs Album.

Mich fasziniert komplett alles an der Band: Das Songwriting, die Arrangements, der kreative Einsatz der Instrumente, die Vocals von Herrn Yorke … ganz großes Kino. Wiederentdeckt habe ich auch die Live-Version des In Rainbows Albums, welche die Band damals als Film veröffentlicht haben: Scotch Mist. Hier unterscheiden sich die Songs nochmal etwas von der grandiosen Basement Session.

Ich musste mir gleich mal einige CD-Rs von diversen Sachen auf YouTube anlegen. Darf man das eigentlich? Wen interessiert’s … Momentan gibt es einen Song des riesigen Pools wunderbarer Radiohead Songs, der mich jedes mal sprachlos vor den Lautsprechern sitzen lässt und der mir dann Tage im Kopf bleibt: Videotape.

Ich denke ich werde in den nächsten Tagen (Wochen?) mal wieder die knapp 2GB an Material durchhören, die vor zwei Jahren eher unfreiwillig veröffentlicht wurden und jede Menge unfertiges, Proberaum- und Livematerial aus der OK Computer Phase enthält. Unter dem Namen Minidiscs (Hacked) konnte man die Aufnahmen damals für knapp 20€ auf Bandcamp kaufen und ich habe nur ganz sporadisch in die Sachen reingehört…

Gestern Abend haben wir übrigens den neuen Film mit Ryan Reynolds Free Guy auf Disney+ gesehen und … ja, das war ein unterhaltsamer Popcorn-Kinoabend. Außerdem gibt es eine neue Cartoonserie The Great North, von den Machern von Bob’s Burger, die ganz vielversprechend aussieht …

Links und Zeugs

Musik, generiert aus Bakterien // Großartige Alben Cover aus LEGO // Open Source Emojis für Designer und Web Entwickler // Luftballontiere // Signal State: Ein Videospiel, in dem man mit modularen Synth Patches Rätsel lösen muss // Den Sound einer Stradivari Violine kann man nicht nachbilden // Viele Studenten heutzutage verstehen das grundlegende Konzept von Dateien und Ordnern eines Computerbetriebssystems nicht mehr // Musikmagazin Archiv // Nichts ist schöner, als eine Musik- oder Büchersammlung im heimischen Regal… // Revenge Bedtime Procrastination // Hier kann man das neue Velvet Underground Tribute Album I’ll Be Your Mirror komplett streamen // Eine digitale Musiksammlung zum Anfassen … // Das eigene Gesicht auf einer Kartoffel, zum Verschenken // Der hypnotische Moiré Effekt auf Plattencovern ///

Jimmy Smith ist diese Woche gestorben // Understanding Granular Synthesis // Radiohead Live in Nijmegen, Netherlands 2000 // Ein LEGO Modell von Sonne, Erde und Mond // Sound Design: Everything In It’s Right Place ///

Perfekter Wochenabschluss:

Up To Date – Links und Krams KW 38/2021

1999 war für die Flaming Lips eine Art Wendepunkt. Mit dem Erscheinen ihres 9. Studioalbums „The Soft Bulletin“ klang ihre Musik anders – weniger Gitarren, besser arrangiert, größer. Es gab nicht mehr nur Gitarren, Bass und Schlagzeug (und eventuell mal ein paar Streicher). Es wurden nun auch elektronische Instrumente, wie Drum Machines und Synthesizer eingesetzt.

Ich persönlich fand die Musik der Lips seit dem 92er Album Hit To Death in the Future Head großartig. Ich weiß noch, wie ich die Platte zum ersten mal gehört habe und nahezu überwältigt war von Halloween on the Barbary Coast

Mein Interesse zog sich durch die 90er, über The Soft Bulletin, bis At War with The Mystic 2006. Danach wurde mir die Musik zu …. ich weiss gar nicht wie ich es beschreiben soll. Der Zauber war irgendwie weg. Das Sgt. Pepper Cover-Album fand ich noch gut, aber alles andere habe ich nicht mehr wirklich verfolgt.

Diese Woche habe ich aber nach Jahren mal wieder The Soft Bulletin aufgelegt und mich in die Platte neu verliebt. Die Platte verströmt irgendwie eine wunderbare Melancholie und man hört, dass die Lips damit irgendwie wieder Hoffnung ausstrahlten. Die Band hatte zu der Zeit keine einfache Phase. Der langjährige Gitarrist der Band, Ronald Jones, hatte die Band kurz zuvor verlassen und die Drogenprobleme von Steven Drozd machten der Gruppe zu schaffen.

Ich denke ich werde mich in Zukunft auch mal intensiver mit den jüngeren Flaming Lips Scheiben beschäftigen…

Links und Zeugs

Music Copyright in the Age of Forgetting // 24 underrated Websites // Don’t Be Afraid to Disappear // Words on the Street … // Monster Namen Generator // The Endless Life of Book Cover Trends ///

1950s Sugar Crisp Commercial // In den 80ern wurde sich über Sicherheitsgurte in Autos genauso aufgeregt, wie über Masken heute // Surreal LEGO Build // Nigel Kennedy spielt eine interessante Version von Hendrix‘ Purple Haze // How To Be Creative // Tape Looping like in the 70s // Das kommende Kirby Spiel muss ich spielen … // Electro-Glitch Pop in the 1960s: The Silver Apples ///

Der neue alte Song von Radiohead ist wirklich vom Feinsten…

Up To Date – Links und Krams KW 37/2021

Die Supermärkte sind schon wieder voll Spekulatius … wird auch Zeit. Das Wetter wird langsam herbstlicher und ich habe die letzten Tagen immer mal wieder das Debütalbum von Stephen Malkmus gehört und ansonsten die Beatles

Nach drei Wochen HTML und CSS, habe ich meine 100 Days of Code Challenge ein wenig umgeschwenkt und ich scripte jetzt im Kontakt Sampler. Nach einigen gesampleten Instrumenten in diversen Samplern, möchte ich es nun richtig machen, mit eigener GUI und den ganzen coolen Scheiß.

Links und Zeugs

Web Design Done Well // Turn a Google Spreadsheet into a Blog page // Checkboxland // Die besten Granular und Glitch Gitarrenpedale // Ich verfolge schon seit einigen Monaten die Entwicklung dieses modularen Software Synths … jetzt ist er fertig // Ich steh‘ auf diese Luftaufnahmen // Rewilding Your Attention // Abgefahren: MacOS in Svelte // Sir Clive Sinclair ist gestorben. Hier ist seine Welt // Russische Multiplikation ///

5 Stunden Pink Panther … die komplette erste Staffel auf YouTube // The Making of Sgt. Pepper (Dokumentation von 1992) // Eine alte, aber sehr gute Einführung in die Klangerzeugung mit Synthesizern // Paul McCartney und Brian Wilson waren Rivalen // Prince bei den Muppets Tonight! // Ich mag den Ein-Saiten-Typen // Velvet Underground Dokumentation von 1986 // … und diese ist aus den 90ern // Eine komplette Vorlesungsreihe zu Gödel, Escher, Bach vom MIT // Neil Young und Devo // David Bowie: To be an artist is to be dysfunctional // Jeff Tweedy gibt mal eben eine Songwriting Masterclass im Broken Records Podcast // Kermit der Frosch gibt einen TED Talk zum Thema Kreativität // The Strange Magik of Jimi Hendrix // Stop Motion Streichhölzer // Der wunderbare dritte Teil der Trilogy of Terror: Amelie ///

Komischerweise schwirrt mir die letzten beiden Tage ständig dieser Song im Kopf herum…

Rick Rubin unterhält sich mit Paul McCartney..

… und genau diese Unterhaltung wurde in eine sechsteilige Miniserie gepackt und gibt es jetzt auf Disney+ zu sehen. Als Beatles Fanboy habe ich die komplette Serie am letzten Wochenende verschlungen (6 x 25min).

Kein geringerer als Rick Rubin, der ebenfalls eine Legende im Musikbusiness ist, stellt Sir McCartney haufenweise Fragen zu den verschiedensten Stationen seiner mittlerweile 50 jährigen Musikkarriere. Auch wenn es überwiegend um die Musik und dessen Entstehung der Beatles geht, werden auch das Solowerk und die Zeit mit den Wings behandelt.

Am schönsten sind die Passagen, wenn Rubin diverse Hits des Bassisten auf seinem Mischpult anspielt und verschiedene Spuren der Aufnahmen hervorhebt. Schön, dass hier und da auch ein paar Fehler entlarvt werden. Logischerweise wird das Bassspiel des Liverpoolers hervorgelobt und hier und da auch etwas zuviel beweihräuchert. Allerdings war das eine ganz hervorragende Miniserie und ich kann sie jedem nur ans Herz legen.

Paul McCartney war und ist nun mal ein Ausnahmemusiker und das kann man in solch einem Format auch ruhig mal unterstreichen. Man kann auch sehen, dass ihm die eine oder andere Erinnerung schon nahe ging.

Up To Date – Links und Krams KW 35/2021

Haben wir echt schon September? Iss wohl so. Diese Woche ist wie im Flug vorbeigerauscht. Ich habe fast ausschließlich die großartigen Scheiben von Broken Social Scene gehört. Das gleichnamige Album aus dem Jahre 2005 haut mich immer wieder um, genauso wie die beiden darauffolgenden Solo-Alben der Bandmitglieder Kevin Drew und Brendan Canning. Unglaublich was die Truppe für Songs raushaut.

Die 100 Days of Code Challenge läuft gut. Die ersten zwei Wochen sind rum und ich habe das Buch schon fast zur Hälfte durchgearbeitet. Im Moment ist das alles noch Wiederholung.

Links und Zeugs

Art Inspiration and where to find it // Vintage Websites, die immer noch aktiv sind // Wieso sind Weblinks eigentlich standardmäßig blau? // Augmented Reality macht aus Reese’s Puffs Musikinstrumente // Man kann aus einfachen Portraits kleine Animationen erstellen … spooky // 6 Echo Chambers, die den Sound populärer Musik geprägt haben // Websites from hell // Eine Geschichte des Hypertexts ///

Wer keinen Wilkins Coffee trinkt, wird getötet … als Produkte noch einen Standpunkt hatten 😉 // Wenn man jeden Sport mit einer Bowling Kugel machen würde … // Die Velvet Underground Dokumentation will ich sehen // Green Ball Adventure // Ich liebe Found Sounds, habe ich hier auch schon so einige Male benutzt // Eine der ersten Drum Machines ///

Achja, Broken Social Scene live at Radio 3 (2004) ist wirklich inspirierend…

Up To Date – Links und Krams KW 29/2021

Samstag ging es nach Wochen endlich mal wieder in den Proberaum aka The Wooden Cabin Recording Studio 😉 … Wir haben nur ein paar Vocals recorded und die zukünftigen Pläne bei einigen Bieren durchgesprochen… Außerdem habe ich endlich mal wieder angefangen ernsthaft in C++/JUCE zu programmieren.

Auf dem Plattenteller lag fast ausschließlich die großartige Yankee Hotel Foxtrot von Wilco. Gestern bin ich aber noch über den Elbjazz 2021 Stream von Notwist gestolpert und diese gute Stunde habe ich wahrlich genossen.

Die gruseligsten und schlimmsten UI Lautstärke Regler (fiktiv) // Showing up every day is effective // Im 6-stündigen Peter Jackson – Get Back Film wird mehr geredet als gesungen // Ezra Klein Podcast mit Jeff Tweedy // Die Sounds der Technologie um uns umzu macht uns unglücklich // Neun einfache Übungen, die dabei helfen produktiver zu werden // Algorithmen kontrollieren Dein Online-Leben … // Ignoriere den verdammten Prime-Day! // So behält man alles, was man lernt im Kopf // Sind Skandinavier wirklich glücklicher? // Fake Vintage Book Covers Part II // Lullatone Sample Sets ///

PJ Harvey und Björk covern die Stones (strange and beautiful): //

Auf den neuen Wes Anderson freue ich mich mal richtig // Make ‚Em Laugh // Playing with Time // Das ist wirklich gut … // Zeichne Dich selbst als Peanuts Charakter // Eine Spielhalle in Tokyo 1979 ///