Audio Software | Sampling | Programmierung | Home Recording | Nonsens

Kategorie: Persönliches Seite 1 von 8

Updates der Woche – KW 48/2022

Ok, diese Woche war es wieder recht still hier … was iss’n das für’n Blog?! Naja, Vorweihnachtszeit und so. Ich habe auch wenig Musik gemacht und bin lerntechnisch nicht wirklich weiter gekommen. Dafür hat mich ein weiteres Black Friday Angebot überreden können: XLN Audio’s XO gab es kurzzeitig für weniger als die Hälfte des Originalpreises. Da musste ich zuschlagen. Ich hoffe, dass es mich ein wenig inspirieren kann…

Ich habe diese Woche Gnu Octave entdeckt. Eigentlich habe ich eine recht einfache Möglichkeit gesucht, mathematische Funktionen zu zeichnen, um diese im Blog darzustellen … und da gibt es auch einige nette Lösungen im Browser. Plötzlich fand ich mich dann im Dschungel des Internets wieder und bin hier dann auch über Octave und auch wieder mal über LaTeX gestolpert, dass ich damals im Studium schon kennen gelernt habe.

Octave (hier gibt es eine native MacOS GUI Version) ist ähnlich wie Matlab eher eine wissenschaftliche Programmiersprache, mit der man mathematische Probleme lösen und auch darstellen kann. Aber im Gegensatz zu Matlab ist Octave Open Source und kostenlos. Eigentlich hatte ich mir in meiner Audio-Programmier-Roadmap schon mehr als genug Krams zurecht gelegt … aber Gnu Octave hat mich irgendwie angefixt und daher will ich die Software auch noch lernen.

Und – wie ich letzte Woche schon erwähnt hatte – mag ich Reaper und auch diese Software will ich viel besser kennen lernen. Da hab‘ ich mir ja Einiges vorgenommen! Aber das Gute ist, dass ich somit genug Material für diesen Blog hier habe. Ich verinnerliche solche Sachen am Besten, wenn ich sie in eigenen Worten aufschreibe und das mache ich hier. D.h. in Zukunft wird hier weniger über aktuelle Software geschrieben und mehr über Reaper und Audio Programmierung (Octave, DSP, Pure Data, C++, JUCE).

Linksammlung

When AI can make Art – What does it mean for Creativity? // The Bandcamp Guide To Ride // The Death of the Key Change // Ein Old-School Web Directory mit Blogs // The Origins of Python // Eine kurze Einführung in LaTeX und TexMacs // Fokussiertes Schreiben im Browser? // Welcome to Hell, Elon // Take Care of your Blog // Photography for Geeks // The Age of Social Media is Ending // The Entire History of Reaper // How To Limit What You Say „Yes“ To // The Ultimate Guide To FFmpeg // Das war mein erster cooler Homecomputer (ich hatte vorher noch einen Uncoolen) und ich habe ihn geliebt! ///

Aktuelle Audio Software

MembraneSynth – ein freier perkussiver Synth für Mac und Win // Cassette Synth – ein neues Instrument für Spitfire LABS // Surge XT – Die Surge Module gibt es jetzt offiziell in der VCV Library // Cardinal erhält ein Update // … und Reaper ist mittlerweile auch bei Version 6.71 // Ein kostenloses Wah Pedal von Nembrini Audio // Bonnie ist ein kostenloser Drum Sampler // Caelum Audio verschenkt Roast Beef für kurze Zeit // … und PaulXStretch gibt es jetzt auch für iOS ///

Ich bin immer noch total vernarrt in Guided By Voices. Ich weiß aus zuverlässiger Quelle, dass ich das grandiose Alien Lanes Album von 1995 zum Geburtstag nächste Woche endlich auf Vinyl bekommen werde …

Damit habe ich alle meine Lieblingsalben der Band auf Platte: Vampire on Titus (1993), Bee Thousand (1994), Alien Lanes (1995), Under The Bushes… (1996). Was will man mehr? …

Updates der Woche – KW 47/2022

Black Fridays, Black Weeks und was nicht alles sonst noch, laufen gerade. D.h. alles ist gerade superbillig und wir können uns den ganzen Scheiß kaufen, den wir nie brauchten … Klingt das verbittert? Nee, iss nicht 😉 Spaß beiseite, gerade Musiker, die hauptsächlich im Rechner arbeiten, können gerade ein paar Schnäppchen schlagen. Ich bin durch diese Angebotswelle auf Thenatan aufmerksam geworden und habe dort ein paar Euros gelassen … kann ich empfehlen.

Vor ein paar Tagen habe ich nochmal der Tracker DAW Renoise gehuldigt und beim Songwriting fast ausschließlich zu Reaper gegriffen. Irgendwas hat die DAW, die mich fesselt … ich muss noch rausfinden, was das ist. Außerdem habe ich endlich meine Pure Data Grundlagen aufgefrischt und werde demnächst wohl die ersten Beiträge dazu schreiben.

Linksammlung

Die Wissenschaft besagt, dass das Gehirn auch mal ’ne Pause braucht // Mouse Music // Brown Noise könnte tatsächlich bei ADHS helfen // The new Smoking // The Anxiety of Influencers // Convertio – Dateien-Umwandler // The Tyranny of Time // Why take and make Notes // Why Gratitude is a secret weapon // Reasons to keep Blogging // Why writing by hand is still the best way to retain information // The Art of Command Line // Database of free online Tech Books // Basics of Computing (Posters) ///

Neue Audio Software

Analog Obsession programmiert Plugins, die bekannte Hardware emulieren // BPB Dirty Filter Plus ist ein Filter mit Distortion // Waves verschenkt Lil‘ Tube während der Black Friday Euphorie // Uralt aber zu wenig beachtet: Der Renoise Redux Sampler ///

Da ich ja vor Kurzem das langersehnte Notwist Konzert in Bremen aufgrund einer Grippe meinerseits verpasst habe … schwelge ich hier nochmal in nostalgische Erinnerungen an das, was hätte sein können … 😉

Eine mögliche Roadmap für Audio-Programmierer

Also, im Grunde wird das hier mein Fahrplan. Ich habe mir gestern Abend nochmal ein paar Notizen gemacht und einige Sachen durchgelesen und habe mir dann stichpunktartig eine mögliche Roadmap aufgeschrieben. Diese will ich an dieser Stelle mal darstellen …

Eine Sache ist klar: Das wird kein Sprint … eher ein zäher Marathon durch unwegsames Gelände. Ich habe zwar damals im Studium schon programmiert und mir auch ein gutes Grundlagenwissen in Mathematik angeeignet, aber das ist schon ein paar Jahre her. Außerdem wird das hier ein ambitioniertes Freizeitprojekt, für das ich mir Zeit freischaufeln muss. Ich arbeite in einem Tagesjob, habe Familie und und und … das Übliche.

Wo fängt man an, wenn man sich ernsthaft für die Audio-Programmierung interessiert?

Diese Frage stelle ich mir seit einigen Wochen und sie ist nicht ganz leicht zu beantworten. Es gibt mittlerweile so viele Möglichkeiten, dass man schnell mal überfordert ist. Welche Programmiersprache lerne ich? Muss ich überhaupt eine lernen? Brauche ich Mathematik? Was ist DSP? Plugins? Betriebssysteme?

Auch wenn es mittlerweile viele Programmiersprachen gibt, mit denen man Instrumente oder Effekte entwickeln kann, hat sich C++ wohl als Standard etabliert – zumindest wenn man Software, wie DAWs oder Plugins, für verschiedene Betriebssysteme schreiben will. C++ ist eine schwere Sprache und es dauert lange bis man sie gut beherrscht. Aber für DSP Code benötigt man eventuell nicht alle Aspekte dieser Sprache.

Updates der Woche – KW 45/2022

Ok, es wird mal wieder Zeit für ein paar Updates. Ich habe einige interessante Links gesammelt, für die ich jetzt nicht unbedingt einen eigenen Artikel schreiben will. Aber, wie gesagt … interessant sind sie vielleicht schon.

Link Sammlung

Auf hackerstations kann man sich die Schreibtische fremder Leute ansehen // Der ia Presenter macht Präsentationen wieder cool // The Best Idea Humans Had // The Creative Switch // You Need A Manifesto // Giorgio Sancristoforo programmiert richtig abgefahrene Audio-Apps // Das Linux Studio Plugins Project (LSP) macht richtig gute Audio-Plugins für Linux // Ein Linux LV2-Plugin, mit dem man Faust Code direkt in der DAW schreiben kann // Vielleicht ist es nicht so eine gute Idee MacOS jetzt sofort auf Ventura upzudaten // Ich will demnächst mal dieses fixe VCV Rack Set aufbauen und ausschließlich benutzen // Euclidean Rhythms //

Ich lese gerade die Biografie von Rick Rubin: Genie Im Studio. Ich bin zwar erst dreiviertel durch, kann aber sagen, dass es nicht unbedingt super geschrieben ist, aber ich würde es trotzdem empfehlen, weil die Anekdoten echt unterhaltsam und interessant sind.

Musikalisch habe ich derzeit keinen neuen Tipp. Ich habe diese Woche viel Velvet Underground gehört und da empfehle ich die Peel Slowly an See Box. Darin findet man einfach alles, was man von VU hören muss…

Ich schreibe gerade wieder Material für das Recording Projekt Mound und habe deswegen den YouTube Kanal wieder aktiviert …

Mound gibt es im Grunde seit 1994. Ich habe damals angefangen simple LoFi-Indie Schrammelsongs auf der Westerngitarre aufzunehmen. Später dann wurden wir zum Duo, die Westerngitarre wurde mit einer elektrischen ausgetauscht und 2017 wurden wir sogar zum Trio und die Songs wurden etwas fetter.

Jetzt habe ich wieder angefangen Material für Mound zu schreiben und kehre zurück zu den Wurzeln. Indie-LoFi-Schrammelsongs – akustisch und elektrisch. Bis die ersten Aufnahmen fertig sind, kann man sich die alten Sachen auf YouTube anhören. Ich habe angefangen dort alte Songs hochzuladen…

Die 10 schönsten LoFi Indie Songs aller Zeiten …

Ja gut, „aller Zeiten“ ist vielleicht etwas voreilig, wer weiß denn was da noch so kommt… Aber wenn man die Liste einmal betrachtet, dann sind die meisten der Songs auch schon über 25 Jahre alt.

Was bedeutet eigentlich LoFi? Für mich bedeutet es, dass die Musik relativ einfach aufgenommen wurde, eventuell sogar nur auf einem alten Vierspur-Recorder … dass der Sound nicht poliert wurde und dass kleine Fehler oder Geräusche, die da nicht hin sollten, trotzdem drin geblieben sind.

Diese Liste ist natürlich subjektiv, aber viel gibt es da nicht zu rütteln. Hier sind die 10 absolut schönsten LoFi Indie-Perlen … von Platz 10 bis Platz 1:

10. Bright Eyes – If Winter Ends

Conor Oberst war gerade mal 18 Jahre alt, als er diesen Song aufgenommen hat. Wie kann man in dem Alter schon so verzweifelt klingen? Es ist der Opener des ’98er Albums „Letting Off The Hapiness“

Ich habe auch einen Videokanal auf YouTube: Tropone Sounds …

Den Kanal gibt es schon seit einem Jahr, aber ich habe ihn erst vor Kurzem wieder „reaktiviert“. Dort lade ich Videos zum Thema Sampling, Field Recordings, Sound Design, usw. hoch. Ich bin jetzt aber nicht der Typ, der vor der Kamera rumhampelt. Die Videos enthalten meistens einfach nur Sounds.

Ja, ich weiß … viele der Videos enthalten Tags wie White Noise, Relaxing und ASMR … versuche ich da etwa auf einen Trend aufzuspringen? Ja, nee … nicht wirklich. Ich wollte nur einfach mal ausprobieren, ob man damit eventuell ein paar Klicks mehr bekommt 😉 Ja, iss einfach so. Ist das so verwerflich?

Ich liebe es einfach Field Recordings und Sample Instrumente (Decent Sampler) zu machen. Darum geht es in dem Kanal. Ich will dort in Zukunft regelmäßig etwas zu diesen Themen hochladen…

Mal ganz kurz etwas zu meiner Band Mound …

Wenn man 17 ist, mit der Schule fast fertig und ansonsten eher gelangweilt … ist Musik eine gute Idee. Etwa in dem Alter besorgte Frank vom Bekannten eine Gitarre und einen Verstärker und wir gründeten am selben Tag eine Band. Ich sollte Gitarre spielen und Frank wollte der Drummer sein … ein Schlagzeug hatten wir allerdings nicht.

Unsere Vorbilder waren Metallica, Slayer und andere Helden des Thrash-Metal der 80er und 90er. Unsere Truppe nannte sich Plastica (richtig einfallsreich) und wir haben damals schon immer sofort unsere ersten Gehversuche auf Tape festgehalten. Leider gibt es diese ersten Aufnahmen nicht mehr.

Da wir kein Drumkit hatten nutzen wir als ersten meinen alten C64 8Bit Heimcomputer. Dort gab es so ein Programm, bei dem man mit der Tastatur Samples eines Drumkits spielen konnte. Wir tauften uns dann Nuclear Attack und machten Spaßpunk mit lustigen Texten. Ich weiß gar nicht mehr wie lange es genau dauerte, aber irgendwann kamen wir an einen Proberaum mit vorhandenem Schlagzeug.

Damals konnte man noch einmal die Woche für lau im örtlichen Kulturzentrum proben und das Equipment dort nutzen. Wir änderten erneut unseren Namen in Mad Conversation und nahmen unsere ersten Klassiker auf, wie beispielsweise Attack From Beyond und We Are Fu***n our Teacher. Leider gibt es die Aufnahmen ebenfalls nicht mehr…

Kurze Zeit später hatten wir tatsächlich unseren ersten Auftritt auf einer Keller-Party der Kneipe Moin Moin. Wir spielten als letztes, als alle anderen Gäste gegangen waren und der Wirt den Raum aufräumte … er fand unseren Krach gar nicht so übel 🙂

Meine Lieblingsplugins – kostenlose Instrumente und Effekte für’s Recorden am Rechner…

Im letzten Artikel habe ich die beste kostenlose Audio Workstation etwas näher beleuchtet und hier erzähle ich etwas zu meinen Lieblingsplugins, die man ebenfalls für lau aus dem Netz ziehen kann. Am besten ist es natürlich, wenn man die Sachen benutzt, die mit der Workstation mitkommen. Allerdings gibt es DAWs, die eventuell nicht allzu viele oder gute Instrumente bzw. Effekte dabei haben. Aus diesem Grund hier nun meine kleine Liste an kostenlosen Plugins:

Kilohearts Essentials

Kilohearts ist bekannt geworden, durch ihren absolut grandiosen Software Synthesizer Phase Plant. Das Teil kostet allerdings ein wenig. Vor Kurzem haben sie ihre komplette Pluginserie auf 2.0 geupdated und seitdem ist der Großteil der Effektplugins komplett kostenlos.

alle 30 Effekte der Kilohearts Essentials Collection (Quelle: Kilohearts.com)

Seite 1 von 8

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén