Audio Software | Sampling | Programmierung | Home Recording | Nonsens

Kategorie: Meinung Seite 1 von 3

Updates der Woche – KW 48/2022

Ok, diese Woche war es wieder recht still hier … was iss’n das für’n Blog?! Naja, Vorweihnachtszeit und so. Ich habe auch wenig Musik gemacht und bin lerntechnisch nicht wirklich weiter gekommen. Dafür hat mich ein weiteres Black Friday Angebot überreden können: XLN Audio’s XO gab es kurzzeitig für weniger als die Hälfte des Originalpreises. Da musste ich zuschlagen. Ich hoffe, dass es mich ein wenig inspirieren kann…

Ich habe diese Woche Gnu Octave entdeckt. Eigentlich habe ich eine recht einfache Möglichkeit gesucht, mathematische Funktionen zu zeichnen, um diese im Blog darzustellen … und da gibt es auch einige nette Lösungen im Browser. Plötzlich fand ich mich dann im Dschungel des Internets wieder und bin hier dann auch über Octave und auch wieder mal über LaTeX gestolpert, dass ich damals im Studium schon kennen gelernt habe.

Octave (hier gibt es eine native MacOS GUI Version) ist ähnlich wie Matlab eher eine wissenschaftliche Programmiersprache, mit der man mathematische Probleme lösen und auch darstellen kann. Aber im Gegensatz zu Matlab ist Octave Open Source und kostenlos. Eigentlich hatte ich mir in meiner Audio-Programmier-Roadmap schon mehr als genug Krams zurecht gelegt … aber Gnu Octave hat mich irgendwie angefixt und daher will ich die Software auch noch lernen.

Und – wie ich letzte Woche schon erwähnt hatte – mag ich Reaper und auch diese Software will ich viel besser kennen lernen. Da hab‘ ich mir ja Einiges vorgenommen! Aber das Gute ist, dass ich somit genug Material für diesen Blog hier habe. Ich verinnerliche solche Sachen am Besten, wenn ich sie in eigenen Worten aufschreibe und das mache ich hier. D.h. in Zukunft wird hier weniger über aktuelle Software geschrieben und mehr über Reaper und Audio Programmierung (Octave, DSP, Pure Data, C++, JUCE).

Linksammlung

When AI can make Art – What does it mean for Creativity? // The Bandcamp Guide To Ride // The Death of the Key Change // Ein Old-School Web Directory mit Blogs // The Origins of Python // Eine kurze Einführung in LaTeX und TexMacs // Fokussiertes Schreiben im Browser? // Welcome to Hell, Elon // Take Care of your Blog // Photography for Geeks // The Age of Social Media is Ending // The Entire History of Reaper // How To Limit What You Say „Yes“ To // The Ultimate Guide To FFmpeg // Das war mein erster cooler Homecomputer (ich hatte vorher noch einen Uncoolen) und ich habe ihn geliebt! ///

Aktuelle Audio Software

MembraneSynth – ein freier perkussiver Synth für Mac und Win // Cassette Synth – ein neues Instrument für Spitfire LABS // Surge XT – Die Surge Module gibt es jetzt offiziell in der VCV Library // Cardinal erhält ein Update // … und Reaper ist mittlerweile auch bei Version 6.71 // Ein kostenloses Wah Pedal von Nembrini Audio // Bonnie ist ein kostenloser Drum Sampler // Caelum Audio verschenkt Roast Beef für kurze Zeit // … und PaulXStretch gibt es jetzt auch für iOS ///

Ich bin immer noch total vernarrt in Guided By Voices. Ich weiß aus zuverlässiger Quelle, dass ich das grandiose Alien Lanes Album von 1995 zum Geburtstag nächste Woche endlich auf Vinyl bekommen werde …

Damit habe ich alle meine Lieblingsalben der Band auf Platte: Vampire on Titus (1993), Bee Thousand (1994), Alien Lanes (1995), Under The Bushes… (1996). Was will man mehr? …

Updates der Woche – KW 47/2022

Black Fridays, Black Weeks und was nicht alles sonst noch, laufen gerade. D.h. alles ist gerade superbillig und wir können uns den ganzen Scheiß kaufen, den wir nie brauchten … Klingt das verbittert? Nee, iss nicht 😉 Spaß beiseite, gerade Musiker, die hauptsächlich im Rechner arbeiten, können gerade ein paar Schnäppchen schlagen. Ich bin durch diese Angebotswelle auf Thenatan aufmerksam geworden und habe dort ein paar Euros gelassen … kann ich empfehlen.

Vor ein paar Tagen habe ich nochmal der Tracker DAW Renoise gehuldigt und beim Songwriting fast ausschließlich zu Reaper gegriffen. Irgendwas hat die DAW, die mich fesselt … ich muss noch rausfinden, was das ist. Außerdem habe ich endlich meine Pure Data Grundlagen aufgefrischt und werde demnächst wohl die ersten Beiträge dazu schreiben.

Linksammlung

Die Wissenschaft besagt, dass das Gehirn auch mal ’ne Pause braucht // Mouse Music // Brown Noise könnte tatsächlich bei ADHS helfen // The new Smoking // The Anxiety of Influencers // Convertio – Dateien-Umwandler // The Tyranny of Time // Why take and make Notes // Why Gratitude is a secret weapon // Reasons to keep Blogging // Why writing by hand is still the best way to retain information // The Art of Command Line // Database of free online Tech Books // Basics of Computing (Posters) ///

Neue Audio Software

Analog Obsession programmiert Plugins, die bekannte Hardware emulieren // BPB Dirty Filter Plus ist ein Filter mit Distortion // Waves verschenkt Lil‘ Tube während der Black Friday Euphorie // Uralt aber zu wenig beachtet: Der Renoise Redux Sampler ///

Da ich ja vor Kurzem das langersehnte Notwist Konzert in Bremen aufgrund einer Grippe meinerseits verpasst habe … schwelge ich hier nochmal in nostalgische Erinnerungen an das, was hätte sein können … 😉

Renoise: Eine Tracker DAW, die dem Mainstream den Mittelfinger zeigt…

Ende der 80er, als man auf dem Schulhof noch Disketten mit Raubkopien tauschte, war bei einem Stapel neuer Sachen eine Disk mit der Aufschrift Soundtracker dabei. Logischerweise habe ich die Disk damals zuhause einfach mal ins Laufwerk des Amiga 500 eingeschoben und geschaut, was das für eine Software war.

Ultimate Tracker

Der Ultimate Soundtracker sah für mich damals zunächst einmal wie ein abgefahrenes Hacker-Tool aus und ich habe dem Programm nicht viel Beachtung geschenkt. Ein Bruder eines Freundes war begeistert und wollte unbedingt eine Kopie der Software haben. Er hat mir dann später in groben Zügen gezeigt, worum es sich hier handelte. Ich habe ein paar Tage damit herumgespielt, aber dem Ganzen dann erstmal keine Beachtung mehr geschenkt.

Das Plethora Noise Modul von Befaco macht den allerschönsten Krach…

Ich habe es tatsächlich erst vor Kurzem entdeckt und muss sagen, wenn ich Noise benötige, dann greife ich nur noch zu diesem Modul. Jeder kann es kostenlos benutzen, denn es ist in VCV Rack frei verfügbar. Außerdem ist es im Cardinal Plugin vertreten und Liebhaber, die auch etwas Geld ausgeben wollen, kaufen sich gleich das Hardware Modul.

… klingt es nicht wunderbar?

Mehr wollte ich gar nicht … nur mal eben meine Freude darüber mitteilen.

Eine mögliche Roadmap für Audio-Programmierer

Also, im Grunde wird das hier mein Fahrplan. Ich habe mir gestern Abend nochmal ein paar Notizen gemacht und einige Sachen durchgelesen und habe mir dann stichpunktartig eine mögliche Roadmap aufgeschrieben. Diese will ich an dieser Stelle mal darstellen …

Eine Sache ist klar: Das wird kein Sprint … eher ein zäher Marathon durch unwegsames Gelände. Ich habe zwar damals im Studium schon programmiert und mir auch ein gutes Grundlagenwissen in Mathematik angeeignet, aber das ist schon ein paar Jahre her. Außerdem wird das hier ein ambitioniertes Freizeitprojekt, für das ich mir Zeit freischaufeln muss. Ich arbeite in einem Tagesjob, habe Familie und und und … das Übliche.

Bitwig Studio: Warum ich die Berliner DAW für die derzeit beste Musiksoftware auf dem Markt halte …

2016 habe ich zum ersten mal von Bitwig Studio gelesen. Damals war die Software noch in der Version 1.3 und ein aufstrebender Underdog. Im Frühjahr 2017 erschien dann die Version 2.0 und Bitwig sorgte für Aufmerksamkeit, weil sie die Modulatoren einführten. Da habe ich die DAW dann sofort gekauft.

Bitwig Studio 4 (Quelle: bitwig.com)

Ich habe schon viele Digitale Audio Workstations ausprobiert. Ganz früher habe ich mal eine Raubkopie von Cakewalk benutzt (als Studenten konnten wir uns Ende der 90er sowas noch gar nicht leisten), dann Cubase Artist, Garage Band und ein paar Jahre später dann Reaper. Dann wurde ich auf Bitwig Studio aufmerksam, habe später aber nochmal mit Ableton, Studio One, Logic Pro und Reason geflirtet. Außerdem habe ich noch einen Blick auf Renoise und Tracktion Waveform geworfen. Allerdings bin ich seit 2017 immer wieder zu Bitwig Studio zurückgekehrt.

Die 10 schönsten LoFi Indie Songs aller Zeiten …

Ja gut, „aller Zeiten“ ist vielleicht etwas voreilig, wer weiß denn was da noch so kommt… Aber wenn man die Liste einmal betrachtet, dann sind die meisten der Songs auch schon über 25 Jahre alt.

Was bedeutet eigentlich LoFi? Für mich bedeutet es, dass die Musik relativ einfach aufgenommen wurde, eventuell sogar nur auf einem alten Vierspur-Recorder … dass der Sound nicht poliert wurde und dass kleine Fehler oder Geräusche, die da nicht hin sollten, trotzdem drin geblieben sind.

Diese Liste ist natürlich subjektiv, aber viel gibt es da nicht zu rütteln. Hier sind die 10 absolut schönsten LoFi Indie-Perlen … von Platz 10 bis Platz 1:

10. Bright Eyes – If Winter Ends

Conor Oberst war gerade mal 18 Jahre alt, als er diesen Song aufgenommen hat. Wie kann man in dem Alter schon so verzweifelt klingen? Es ist der Opener des ’98er Albums „Letting Off The Hapiness“

VST Plugin: 10 Gründe, warum das Reason Rack im Grunde das einzige Plugin ist, das man benötigt…

Jeder nutzt seine DAW ja irgendwie anders. Der eine will nur seine Live-Band recorden, ein anderer klickt einfach irgendwelche Samples zusammen, ein Dritter erzeugt alle Klänge mithilfe von diversen Hardware- und Software-Synths und zu guter Letzt gibt es noch den Sound Designer, der mithilfe von virtuellen Instrumenten, Field Recordings und Effekten verschiedene Klänge für Filme, Videospiele oder auch experimentelle Musik erzeugen will.

Die meisten Audio Workstations verfügen über virtuelle Instrumente und Effekte. Die einen sind richtig gut ausgestattet: Studio One, Ableton Live Suite, Cubase, … und einige eher weniger: Waveform Free, Renoise, Reaper, … Mit grundlegenden Sachen, wie EQ, Compressor, Reverb, einfachem Sampler und einfachem Synth ist nahezu jede DAW ausgestattet.

Aber was ist, wenn ich spezielle Sachen benötige: Ein gutes Piano, ein akustisches Schlagzeug, Guitar Amp, einen modularen Synthesizer, haufenweise Samples, analog klingende Effekte? Man kann sich natürlich all dies mühsam mithilfe von kostenlosen oder auch kostenpflichtigen Plugins zusammen suchen.

VST Plugin: Excite Audio’s Lifeline Serie macht einen guten Eindruck…

Schon im September 2021 veröffentlichten die relativ neuen DSP-Entwickler Excite Audio aus Großbritanien den Multieffekt Lifeline Expanse und jetzt im Sommer haben sie wieder einen Multieffekt hinterher geschoben: Lifeline Console.

Lifeline Console…

Der Effekt-Plugin Markt ist ziemlich übersättigt. Es kommt selten etwas wirklich Neues. Viele Plugins unterscheiden sich kaum voneinander. Oftmals macht nur das User Interface den Unterschied…

Excite Audio erfindet das Rad auch nicht wirklich neu, aber die Lifeline Serie macht Vieles etwas besser als die Konkurrenz. Hierbei handelt es sich um Multieffekte, die man am besten in verschiedene Busses oder dem Master-Kanal einsetzt. Allerdings profitieren auch einzelne Tracks von den Möglichkeiten der Plugins.

Blonde Redhead – Masculin Féminin (Box 2016)

Meine Wertung: 9 von 10

Ok, diese Box ist nicht neu. Aber ich bewerte Platten aus meiner eigenen, wachsenden Sammlung und ich kaufe nicht nur komplett neue Alben.

Blonde Redhead waren ein Trio, dann ein Quartett, dann wieder ein Trio. Sie haben 1990 über verschiedene Freunde zusammen gefunden und versuchten Musik zu machen. Kazu Makino (Gitarre / Gesang), Maki Takahashi (Bass) und die beiden italienischen Zwillingsbrüdern Simone (Schlagzeug) und Amadeo Pace (Gitarre / Gesang) haben 1992 ein Konzert von My Bloody Valentine gesehen und danach haben sie ihren Sound aus Noise und Pop gefunden.

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén