Hier auf dem Schreibtisch steht seit ein paar Tagen ein Mac Mini M1…

Der neue Chip von Apple ist ja mittlerweile schon ein alter Hut. Es gibt ja nun auch schon den M1 Pro und den M1 Max. Der M1 wurde Ende 2020 veröffentlicht und hat recht große Wellen geschlagen. Er soll viel weniger Strom verbrauchen als ein Intel Prozessor und somit wird der Rechner auch nicht mehr so warm … demnach klingt der Rechner dann auch nicht mehr wie ein Heizlüfter, wenn er mal etwas mehr zu tun hat.

Bis vor Kurzem nutzte ich noch ein betagtes 13“ MacBook Pro mit Intel i5 Prozessor und einer Standardfestplatte. Das war so lange ok, bis der Rechner zu schnell zu heiß wurde. Die Wärmeleitpaste war mittlerweile eingetrocknet und alle Lüfterschächte verstaubt. Ich traute mich da nicht so richtig bei und legte mir einen neuen Laptop zu (Update: Ich habe mich da mittlerweile doch ran gewagt. Er läuft wieder, ist aber nunmal 10 Jahre alt)

Hier auf dem Schreibtisch steht seit ein paar Tagen ein Mac Mini M1… weiterlesen

Up To Date – Links und Krams KW 18/2022

Auch die letzte Woche war hier musikalisch fast ausschließlich Malkmus angesagt. So ausführlich habe ich mich bisher noch nie mit seinem Solo-Alben (und den Jicks) befasst und ich muss sagen, mir ist da Einiges entgangen. Die Platten werden mit jedem Hören besser.

Auch wenn Pavement absolut grandios waren, hatte Malkmus nach deren Auflösung noch längst nicht seine besten Songs geschrieben…

Zum Wochenende hin habe ich zufällig mitbekommen, dass Mike Myers eine neue Serie für Netflix produziert hat. Man hatte ja lange nichts von ihm gehört und ich habe ehrlich gesagt nicht allzu viel von der Serie mit dem kryptischen Namen Pentaverate erwartet.

Aber ich wurde tatsächlich positiv überrascht. Das ist alles immer noch typisch Myers! Und er hat wieder haufenweise Rollen selber übernommen, fast alle eigentlich. Auch wenn ich das Ende etwas schwach fand, kann ich die recht kurze erste Staffel (6 Folgen, zusammen keine 3 Stunden) wirklich empfehlen. Typischer Myers Humor … mit recht aktueller Thematik.

Links und Zeugs

Instructables // 103 Bits of Advice // Setting Up A Web Developer Work Environment // The Next Version of The Internet // The New Puritans // Zettelkasten // Get Your Dose of Nature // Dieses Audio-Interface würde mir wohl gefallen // This was the Poor Man’s Studio: Amiga 500 // AI: Four Bar Drum Loop Generation // Small Kindnesses // Why I Turned Off Comments and DMs // 101 Ways To Get Outside This Spring // Recreating The Sounds of the BBC Radiophonic Workshop // Jarvis Cocker Interviews Six Collectors // Ein neuer Doctor Who ///

Become Anonymous & Untraceable // You Should Make A Digital Bugout Bag // Abbey Road but it’s just Bass // The Beauty Of Wes Anderson // This is why we can’t have Nice Things // Building A Simple Plugin Synth with Cabbage // Reason Studios: The New Vocoder Effect // Behind The Mac: Skywalker Sound // TR-808 Cowbell Rebuild // Beach Girls And The Monster 1965 ///

Up To Date – Links und Krams KW 16/2022

Krank zu Hause hat auch Vorteile. Soviel wie in den letzten Tagen habe ich schon lange nicht mehr in meiner Musiksammlung gewühlt. Eine Band, die ich tatsächlich zuletzt 2019 gehört habe – als eines ihrer Alben als Jubiläumsausgabe erschien – ist dEUS. Die Belgier haben mich damals mit ihrem Debütalbum dermaßen umgehauen, dass sie seitdem zu einer meiner Lieblingskapellen gehört.

Das dritte Album – The Ideal Crash – feierte 2019 20-jähriges Jubiläum und dazu hat die Band dann ein spezielles Doppelalbum mit einigen Goodies veröffentlicht.

Aber Mitte der 90er sind in Belgien so einige gute Bands ins Licht der Öffentlichkeit geschoben worden. Alle Bands, die mir richtig gut gefallen stammen irgendwie aus dem Dunstkreis von dEUS und gehören zu der legendären Antwerp Scene. Nachdem Stef Kamil Carlens dEUS 1996 verlassen hat, gründete er die wunderbaren Moondog Jr, die sich dann in Zita Swoon umbenennen mussten…

Und ja, Carlens ist ein großartiger Songwriter und dieser hat dann bei dEUS echt gefehlt! Ein weiteres Kollektiv belgischer Musiker und Theaterleuten war Kiss My Jazz, die ebenfalls 1996 das Licht der Welt erblickten. Hier waren diverse Musiker von dEUS involviert. Kiss My Jazz wollte eigentlich so typische Jazz Crooner Musik machen, sind dann aber glücklicherweise recht weird geworden. Die Einflüße von Tom Waits, Cpt Beefheart und Charles Mingus sind nicht zu überhören.

Die Live-Auftritte dieser Big Band waren legendär. Eine weitere belgische Indierock Gruppe war Dead Man Ray, die mehr nach dEUS klangen, als nach kaputtem Jazz.

Rudy Trouvé von dEUS hat die Band 1998 gegründet und sie haben bis 2002 vier Alben veröffentlicht. Das waren zumindest die Bands, die ich aus Belgien kenne. Es gibt sicherlich noch mehr Schätze, die es aus dem Nachbarland zu entdecken gibt und vielleicht sollte man sich auch mal mit den aktuellen Bands beschäftigen. Eine gute Anlaufstelle ist das Belgian Pop & Eock Archive

Ansonsten habe ich das Buch „Stolen Focus“ von Johann Hari gelesen. Sehr beeindruckend und es hat mir ein wenig die Augen geöffnet … empfehlenswert. Achso, von The Office habe ich so gut wie alle Staffeln durch … ja, ich bin nicht stolz drauf. Ist aber auch eine gute Serie 😉

Links und Zeugs

Das belgische Pop-und Rock-Archiv // Our minds can be Hijacked: The Tech Insiders who fear a Smartphone Dystopia // Hight Tech is watching you // Tech companies use Persuasive Design to get us hooked // Here is what the big Tech Companies know about You // Tech brings out the worst in us // Death By Information Overload // Fake Election News Stories outperformed real News on Facebook // Reliving the Sinclair ZX Spectrum // Listen to a random Forest ///

The Genius Engineering of the 3 1/2″ Floppy Disk // How Rick & Morty became the face of Cringe Culture // Ein Orchester mit Studenten aus Utrecht spielt „Paranoid Android“ von Radiohead ///

Ich war heute das erste mal in dem Cashmir Second-Hand Plattenladen in Bremerhaven (schräg gegenüber vom Hauptbahnhof). Ich hatte leider nicht viel Zeit dort, aber ich habe auf die Schnelle die Eric Burdon & War Platte gefunden:

Up To Date – Links und Krams KW 15/2022

Diese Woche war Quarantäne angesagt und ich habe zu viel Zeit auf Netflix verbracht. Auch wenn dort zu 80% nichts Dolles läuft, habe ich die alte Serie „The Office“ entdeckt. Ja, genau die, die „Stromberg“ hier in Deutschland nachgeahmt hat. Der macht das auch ganz gut, aber Steve Carell und seine Kollegen sind eine komplett andere Liga. Auch wenn die ersten beiden Staffeln etwas lahm sind, wird die Serie danach immer besser. Auch wenn die coolen Kids die Folgen sicherlich im englischen Original ansehen würden, geht für mich die deutsche Synchro auch in Ordnung.

Natürlich habe ich wieder haufenweise Platten gehört. Ich hänge immer noch bei Motorpsycho fest und habe außerdem meine damalige Liebe zu Blonde Redhead wieder entfacht. Spitzenband, zumindest auf den ersten fünf Alben.

Leider habe ich von dem Trio keine Platten oder CDs mehr, aber ich habe sie noch in meiner umfangreichen mp3-Sammlung. Nachtrag: Glücklicherweise konnte ich jetzt doch noch ein Vinyl-Album und zwei CDs relativ günstig ergattern…

Eine weitere Band, von der ich nur noch eine einzige EP auf Vinyl besitze ist NoMeansNo. Die habe ich zufällig aus dem Regal gezogen, als ich Motorpsycho wieder einsortiert habe und dann aufgelegt. Ewig nicht gehört und trotzdem noch für gut befunden.

Apropos Platten: Schon seit ein paar Wochen habe ich die seltsame Angewohnheit, jede Platte die ich auf den Turntable lege, auch auf Instagram zu posten … Warum macht man sowas? Warum mache ich sowas? Will man zeigen, was für einen exquisiten Musikgeschmack man besitzt? Ist man süchtig nach ein paar armseligen Likes? Hmmm…

Ich würde mich jetzt nicht als extremen Plattensammler bezeichnen. Ich mag Vinyl und ich höre auch echt gerne Platten. Früher hatte ich mal eine Zeit lang viel mehr Alben als heute. Damals traf man sich noch viel mehr mit Freunden am Wochenende – nicht weil früher alles besser war, sondern weil man noch jünger war und keine Familie hatte – und dort wurden dann immer stolz die neu ergatterten Scheiben präsentiert und gehört.

Ich denke, dass Social Media dieses Ritual ersetzt hat. Höchstwahrscheinlich ist Social Media ein wichtiger Grund für das derzeitige Vinyl Revival. Denn nun kann man online seine „Schätzchen“ präsentieren … im Grunde ist es aber nicht dasselbe…

Passend zum Thema fiel mir dieser Link in die Hände, der mir erklärt warum ich überwiegend Musik aus den 90ern und Anfang 2000ern höre und selten ganz neues Material. Ich muss tatsächlich zugeben, dass sich mein Musikgeschmack seitdem nur wenig verändert hat…

Links und Zeugs

Record Collecting in the Digital Age // Beautiful News Daily // Strudel: Music Live Coding im Browser // Something Strange Happens to your Taste of Music at the Age of 30 // A Web Renaissance // Creating the Commodore 64: An Engineer’s Story // It is difficult to buy a Dumb TV // 45 Jahre nach dem Debütalbum vom Television ///

How Loud Can Sound Physically Get? // Guitar through Modular Synth sounds ridiculous ///

Ein WebDev Linux für den alten Lenovo Laptop

Ich wollte ja wieder etwas aktiver im Bereich Web Entwicklung werden und würde dafür gerne den alten Lenovo Laptop nutzen. Ich möchte den HP Rechner ausschließlich für Musikkrams reservieren. Das alte MacBook gibt so langsam seinen Geist auf. Ich müsste dort mal die Wärmeleitpaste für den Prozessor erneuern, traue mich aber nicht…

Naja, jedenfalls steht hier noch der alte Lenovo Billiglaptop rum. Den habe ich Anfang 2016 für wenig Geld bei Mediamarkt gekauft. Ich meine der hatte damals nur einen GB Arbeitsspeicher und verfügt über einen Intel Celeron Prozessor. Den Arbeitsspeicher habe ich mal erneuert – ich weiß jetzt aber nicht, ob ich 2 oder 4 GB verbaut habe. (Anm: Es sind übrigens 4GB) Außerdem besitzt er eine langsame 500GB Festplatte. Das sind nicht gerade die besten Voraussetzungen, aber vielleicht wird das ja was.

Ein WebDev Linux für den alten Lenovo Laptop weiterlesen

Up To Date – Links und Krams KW 09/2022

Die ersten zwei Monate des Jahres sind rum. Das neue Jahr ist schon wieder alt. Alles ist wie immer. Der Lack ist ab. Musikalisch war hier nahezu die ganze Woche Tom Waits angesagt. Weil ich mein Plattenregal etwas umsortieren musste, hatte ich die Alben von Herrn Waits am Montagmorgen plötzlich in der Hand und dann sind die gleich auf dem Turntable gelandet.

Ich habe mir ungefähr 93/94 meine erste CD von Tom Waits bei meinem damaligen Plattenversand des Vertrauens bestellt. Zuvor hatte ich mal ganz kurz etwas von ihm auf MTV gehört und für gut befunden. Als die „Swordfishtrombones“ CD von 1983 dann ankam, war ich zunächst etwas irritiert. Musikalisch war das gerade irgendwie meine Umbruchphase von Punk/Hardcore mehr hin zu Indie- und Noiserock. Kurzum: Ich war mit der Musik von Waits anfangs etwas überfordert.

Trotzdem hat mich immer wieder etwas zu der Platte hingezogen und ich gab ihr immer mal wieder eine Chance und ein paar Wochen später habe ich mich dann an den kaputten Blues des Tom Waits gewöhnt und mich immer mehr in die Musik verliebt. Seitdem habe ich mir einige seiner Scheiben zugelegt. Die Bar-Room Balladen aus den 70ern, die großartig, kauzigen Alben der 80er und die neuesten Sachen aus den 2000ern.

Es ist schwer zu sagen, welches Album mir am besten gefällt. Ich finde auf allen Platten grandiose Songs. Die Piano-Songs aus den 70ern höre ich weniger … mal abgesehen von „Tom Traubert’s Blues“ …

… aber im Grunde gehört die 80er Trilogie „Swordfishtrombones„, „Rain Dogs“ und „Franks Wild Years“ zu meinen Lieblingsplatten. Dicht gefolgt von den 2000er Scheiben „Alice„, „Blood Money“ und „Real Gone„.

Was macht die Musik von Tom Waits so gut? Zunächst einmal erzählt er wunderbare Geschichten von Underdogs, Verlassenen und Glücksuchenden. Textlich gehört Herr Waits zu den ganz großen Geschichtenerzählern. Die Musik ist im Grunde breit gefächert. Es gibt Blues, Waltzer, Zirkuseinflüsse, Karibikflair und auch viel Lärm … alles vermischt mit einer außergewöhnlichen Instrumentierung, abgefahrenen Percussions und die unverwechselbare Stimme.

Gegen Ende der Woche wurden dann auch nochmal alle CDs der Jon Spencer Blues Explosion durchgehört … die Band gehörte in den 90ern zu den Größten für mich. Diese Woche wiederentdeckt.

2018 hat Jon Spencer ein Solo-Album rausgebracht. Ich kannte zwar die Alben mit Heavy Trash (Duo mit Matt Verta-Ray von Speedball Baby, welche ich auch mal wieder hören könnte!), wusste aber nicht, dass er 2018 eine Soloplatte aufgenommen hat…

Links und Zeugs

Spin Me Around: Why Vinyl is better than Digital // KIA – ja, der Autohersteller – hat ein Synthesizer Plugin veröffentlicht, kostenlos // Very abstract Pixel Art // MacOS 9 Theme für Linux // … und natürlich ein Win95 Theme für Linux // Long Distance Thinking // Why We are never satisfied // Why Life can’t be simpler // Pokitto: An Open Source Game Console for Makers and Learners // Worst Pizza ever // Aus deinem Geschriebenen wird Musik //

Music Trackers: A Brief History // Dieses Danzig / Donna Summer Mashup ist brilliant // The Hardest Sound to duplicate as Sound Effect // Black Cat sings the Blues // 1997 hat Jon Spencer ein australisches Fernsehstudio auseinander genommen: