Programmieren | Musik | Fotografieren | Nonsens

Kategorie: Persönliches Seite 2 von 9

Wo fängt man an, wenn man sich ernsthaft für die Audio-Programmierung interessiert?

Diese Frage stelle ich mir seit einigen Wochen und sie ist nicht ganz leicht zu beantworten. Es gibt mittlerweile so viele Möglichkeiten, dass man schnell mal überfordert ist. Welche Programmiersprache lerne ich? Muss ich überhaupt eine lernen? Brauche ich Mathematik? Was ist DSP? Plugins? Betriebssysteme?

Auch wenn es mittlerweile viele Programmiersprachen gibt, mit denen man Instrumente oder Effekte entwickeln kann, hat sich C++ wohl als Standard etabliert – zumindest wenn man Software, wie DAWs oder Plugins, für verschiedene Betriebssysteme schreiben will. C++ ist eine schwere Sprache und es dauert lange bis man sie gut beherrscht. Aber für DSP Code benötigt man eventuell nicht alle Aspekte dieser Sprache.

Updates der Woche – KW 45/2022

Ok, es wird mal wieder Zeit für ein paar Updates. Ich habe einige interessante Links gesammelt, für die ich jetzt nicht unbedingt einen eigenen Artikel schreiben will. Aber, wie gesagt … interessant sind sie vielleicht schon.

Link Sammlung

Auf hackerstations kann man sich die Schreibtische fremder Leute ansehen // Der ia Presenter macht Präsentationen wieder cool // The Best Idea Humans Had // The Creative Switch // You Need A Manifesto // Giorgio Sancristoforo programmiert richtig abgefahrene Audio-Apps // Das Linux Studio Plugins Project (LSP) macht richtig gute Audio-Plugins für Linux // Ein Linux LV2-Plugin, mit dem man Faust Code direkt in der DAW schreiben kann // Vielleicht ist es nicht so eine gute Idee MacOS jetzt sofort auf Ventura upzudaten // Ich will demnächst mal dieses fixe VCV Rack Set aufbauen und ausschließlich benutzen // Euclidean Rhythms //

Ich lese gerade die Biografie von Rick Rubin: Genie Im Studio. Ich bin zwar erst dreiviertel durch, kann aber sagen, dass es nicht unbedingt super geschrieben ist, aber ich würde es trotzdem empfehlen, weil die Anekdoten echt unterhaltsam und interessant sind.

Musikalisch habe ich derzeit keinen neuen Tipp. Ich habe diese Woche viel Velvet Underground gehört und da empfehle ich die Peel Slowly an See Box. Darin findet man einfach alles, was man von VU hören muss…

Ich schreibe gerade wieder Material für das Recording Projekt Mound und habe deswegen den YouTube Kanal wieder aktiviert …

Mound gibt es im Grunde seit 1994. Ich habe damals angefangen simple LoFi-Indie Schrammelsongs auf der Westerngitarre aufzunehmen. Später dann wurden wir zum Duo, die Westerngitarre wurde mit einer elektrischen ausgetauscht und 2017 wurden wir sogar zum Trio und die Songs wurden etwas fetter.

Jetzt habe ich wieder angefangen Material für Mound zu schreiben und kehre zurück zu den Wurzeln. Indie-LoFi-Schrammelsongs – akustisch und elektrisch. Bis die ersten Aufnahmen fertig sind, kann man sich die alten Sachen auf YouTube anhören. Ich habe angefangen dort alte Songs hochzuladen…

Die 10 schönsten LoFi Indie Songs aller Zeiten …

Ja gut, „aller Zeiten“ ist vielleicht etwas voreilig, wer weiß denn was da noch so kommt… Aber wenn man die Liste einmal betrachtet, dann sind die meisten der Songs auch schon über 25 Jahre alt.

Was bedeutet eigentlich LoFi? Für mich bedeutet es, dass die Musik relativ einfach aufgenommen wurde, eventuell sogar nur auf einem alten Vierspur-Recorder … dass der Sound nicht poliert wurde und dass kleine Fehler oder Geräusche, die da nicht hin sollten, trotzdem drin geblieben sind.

Diese Liste ist natürlich subjektiv, aber viel gibt es da nicht zu rütteln. Hier sind die 10 absolut schönsten LoFi Indie-Perlen … von Platz 10 bis Platz 1:

10. Bright Eyes – If Winter Ends

Conor Oberst war gerade mal 18 Jahre alt, als er diesen Song aufgenommen hat. Wie kann man in dem Alter schon so verzweifelt klingen? Es ist der Opener des ’98er Albums „Letting Off The Hapiness“

Ich habe auch einen Videokanal auf YouTube: Tropone Sounds …

Den Kanal gibt es schon seit einem Jahr, aber ich habe ihn erst vor Kurzem wieder „reaktiviert“. Dort lade ich Videos zum Thema Sampling, Field Recordings, Sound Design, usw. hoch. Ich bin jetzt aber nicht der Typ, der vor der Kamera rumhampelt. Die Videos enthalten meistens einfach nur Sounds.

Ja, ich weiß … viele der Videos enthalten Tags wie White Noise, Relaxing und ASMR … versuche ich da etwa auf einen Trend aufzuspringen? Ja, nee … nicht wirklich. Ich wollte nur einfach mal ausprobieren, ob man damit eventuell ein paar Klicks mehr bekommt 😉 Ja, iss einfach so. Ist das so verwerflich?

Ich liebe es einfach Field Recordings und Sample Instrumente (Decent Sampler) zu machen. Darum geht es in dem Kanal. Ich will dort in Zukunft regelmäßig etwas zu diesen Themen hochladen…

Mal ganz kurz etwas zu meiner Band Mound …

Wenn man 17 ist, mit der Schule fast fertig und ansonsten eher gelangweilt … ist Musik eine gute Idee. Etwa in dem Alter besorgte Frank vom Bekannten eine Gitarre und einen Verstärker und wir gründeten am selben Tag eine Band. Ich sollte Gitarre spielen und Frank wollte der Drummer sein … ein Schlagzeug hatten wir allerdings nicht.

Unsere Vorbilder waren Metallica, Slayer und andere Helden des Thrash-Metal der 80er und 90er. Unsere Truppe nannte sich Plastica (richtig einfallsreich) und wir haben damals schon immer sofort unsere ersten Gehversuche auf Tape festgehalten. Leider gibt es diese ersten Aufnahmen nicht mehr.

Da wir kein Drumkit hatten nutzen wir als ersten meinen alten C64 8Bit Heimcomputer. Dort gab es so ein Programm, bei dem man mit der Tastatur Samples eines Drumkits spielen konnte. Wir tauften uns dann Nuclear Attack und machten Spaßpunk mit lustigen Texten. Ich weiß gar nicht mehr wie lange es genau dauerte, aber irgendwann kamen wir an einen Proberaum mit vorhandenem Schlagzeug.

Damals konnte man noch einmal die Woche für lau im örtlichen Kulturzentrum proben und das Equipment dort nutzen. Wir änderten erneut unseren Namen in Mad Conversation und nahmen unsere ersten Klassiker auf, wie beispielsweise Attack From Beyond und We Are Fu***n our Teacher. Leider gibt es die Aufnahmen ebenfalls nicht mehr…

Kurze Zeit später hatten wir tatsächlich unseren ersten Auftritt auf einer Keller-Party der Kneipe Moin Moin. Wir spielten als letztes, als alle anderen Gäste gegangen waren und der Wirt den Raum aufräumte … er fand unseren Krach gar nicht so übel 🙂

Meine Lieblingsplugins – kostenlose Instrumente und Effekte für’s Recorden am Rechner…

Im letzten Artikel habe ich die beste kostenlose Audio Workstation etwas näher beleuchtet und hier erzähle ich etwas zu meinen Lieblingsplugins, die man ebenfalls für lau aus dem Netz ziehen kann. Am besten ist es natürlich, wenn man die Sachen benutzt, die mit der Workstation mitkommen. Allerdings gibt es DAWs, die eventuell nicht allzu viele oder gute Instrumente bzw. Effekte dabei haben. Aus diesem Grund hier nun meine kleine Liste an kostenlosen Plugins:

Kilohearts Essentials

Kilohearts ist bekannt geworden, durch ihren absolut grandiosen Software Synthesizer Phase Plant. Das Teil kostet allerdings ein wenig. Vor Kurzem haben sie ihre komplette Pluginserie auf 2.0 geupdated und seitdem ist der Großteil der Effektplugins komplett kostenlos.

alle 30 Effekte der Kilohearts Essentials Collection (Quelle: Kilohearts.com)

Up To Date – Link und Krams KW 35/2022

Haben wir echt schon wieder September? Scheint so. Ich habe mir letzte Woche gedacht, dass ich einfach mal meine Blogs etwas reduziere. Ich schreibe auf Tropone.de über digitale Musikproduktion, auf Moundband.de über unsere kleine Band Mound und hier so persönliche Sachen. Das wird mir zu viel, auch wenn ich in letzter Zeit nirgends so richtig aktiv war.

Ich werde wohl alles nur noch hier machen. D.h. ich schreibe so ein bisschen über die digitale Musikproduktion mit Mound in diesem Blog und über das, was sonst noch so los ist. Tropone.de werde ich dann einstampfen und den speziellen Mound-Blog ebenfalls.

Was war letzte Woche sonst noch so los? Am Sonntag war mal wieder eine kleine Schallplattenbörse in Bremerhaven, in der Nähe vom Fischereihafen. Ich war dort zum ersten mal und auch wenn es überschaubar war, gab es dort nette Sachen.

Ich wollte nicht allzu viel Geld ausgeben, daher habe ich nur zwei Alben mitgenommen, aber ich hätte locker viel mehr kaufen können, so gut war die Auswahl. Ich habe mir die Clutch Compilation „Slow Hole To China“ von 2003 gekauft. Es war die limitierte Version mit grünem Vinyl … und das für nur 21,- Euro. Die Scheibe ist über das Doppelte wert. Außerdem gab es noch eine deutsche Pressung des Captain Beefheart Debütalbums „Safe As Milk“ aus den 80ern in einem sehr guten Zustand … ebenfalls nicht zu teuer.

Letzte Woche habe ich auch die neue Scheibe von Dinosaur Jr bestellt. Kein Album, aber eine 12“ mit 5 Songs der Live Session von MTV’s 120 Minutes 1993. Gute Songs, gute Aufnahme, aber viel zu teuer! Über 30 Euro, für eine Mini-LP ohne irgendwas dabei: Kein Booklet, keine Liner Notes, nix … ich bin etwas enttäuscht. Die Rereleases der Major Alben aus den 90ern waren schon viel zu teuer…

Ansonsten habe ich letzte Woche richtig viel Oneida gehört. Die Band fasziniert mich total. Kein Album klingt gleich. Trotzdem spricht mich jede Platte irgendwie an. Ob Garage Psych Rock, Stoner, Noise Rock, Indierock oder Synth Ambient Noise … die Jungs machen irgendwie alles richtig.

Vor Kurzem kam gerade das neue Album raus, welches Corona-bedingt etwas auf sich warten ließ. Hier hat die Band mal wieder Gitarre, Bass und Schlagzeug herausgeholt und einfach mal losgejammed. Herausgekommen ist ein dunkles, rockendes nach 70ern und 80ern klingendes Indie-Punk-Noiserock Album.

Links und Zeugs

A Return To Analog // Architecture On Album Sleeves // Cover Design: The Premonitions Bureau // NowPlaying: Eine App, die Facts zu bestimmten Songs liefert… // The History of User Interfaces // Viral Post Generator // Kunst von Brooke DiDonato // The Photos that show an hour in the life of „quiet“ Tourist Hotspots… // Genial: Transform Images into geometric Primitives // The 3 or 4 Hours Rule for getting Creative Work done // The Commodore 64 at 40 // Nasa Black Hole Recordings ///

Take A Look at Rick and Morty’s Season 6 Opening // Spitfire LABS hat wieder neue Drums bekommen… // Tracktion bringt Waveform 12 Free heraus… ///

Up To Date – Links und Krams KW 31/2022

Ja, ich vermisse meine kleinen Link-Sammlungen und Zusammenfassungen meiner Woche 🙃 Deswegen gibt es jetzt wieder UP TO DATEs …

Der Urlaub ist rum. Die Kinder haben noch Ferien, aber für mich ist das lange Schlafen und ausgedehnte Frühstücken schon wieder vorbei. Ich habe in den letzten vier Wochen einige Flohmärkte, Second Hand Shops und Plattenläden besucht und wieder haufenweise Platten gekauft … sodass ich das Regal etwas vergrößern muss. Trotzdem ist es noch eine vergleichsweise kleine Sammlung und viel mehr Platz haben wir auch eigentlich gar nicht …

Mit der eigenen Musik lief es in letzter Zeit etwas langsamer. Das neue UNDAWN Album ist immer noch in der Mache und das wird wohl auch noch etwas Zeit in Anspruch nehmen – das letzte Album ist aber ja auch erst ein halbes Jahr her. Die Idee wieder Musik in deutscher Sprache aufzunehmen ist wohl erstmal wieder vom Tisch – glaube ich … und mit mound haben wir schon ewig nichts mehr gemacht.

Ich habe mir aber vorgenommen öfters mal wieder akustisch Gitarre zu spielen und vielleicht mal wieder alleine ein paar Aufnahmen zu machen … wie ganz früher quasi.

Ich habe in den letzten Wochen aber angefangen wieder mal ein paar Sachen zu samplen und fand das irgendwie ganz lustig. Außerdem habe ich mich etwas mit dem Decent Sampler beschäftigt und einfach mal mein erstes Instrument dafür gescripted.

Links und Zeugs

Emma Bers hat sich während der Pandemie Photoshop beigebracht und erstellt jetzt unglaublich gute Poster // Sonic Youth’s dark American trilogy // Es gibt eine ATARI Konsole von LEGO // Ich habe während des Urlaubs Bob’s Burgers entdeckt und bin schwer begeistert … ich bin schon bei Staffel 4! // Musical Devices from the Yamaha Design Laboratory // A Brief History of more than 30 Music Formats // The sounds of the Weddell seal // Sustainable Web Design // How to be healthy in a Dopamine seeking culture ///

Aus dem Buch „More Letters Of Note

Everything Everywhere All At Once war der beste Film, den ich seit langem gesehen habe // Bad Film Scenes // Object Videos // The artwork within artwork within artwork… // Viel zu lange nicht gehört und diese Woche wiederentdeckt:

///

Yo La Tengo – Tom Courtenay

❤️

Seite 2 von 9

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén