The Beatles – Let It Be (50th Anniversary)

Wenn die beste Band der Welt etwas Neues veröffentlicht – bzw. deren Hinterbliebenen – stehe ich gerne ganz vorne in der Reihe. In den letzten Jahren gab es zu allen möglichen Alben eine neue Ausgabe zum 50. Jubiläum, mit mehr oder weniger zusätzlichen Krams.

Dieses Jahr (genau gesagt heute) gab es dann die Spezialausgabe des Let It Be Albums. Komischerweise ein Jahr verspätet, aber das war damals beim Original ja auch schon so. Die Sessions begannen Anfang 1969 und Ziel war es die Aufnahmen zu dokumentieren und später als Film zu veröffentlichen. Das Projekt sollte Get Back heißen und die Band wieder so zeigen, wie sie live klingen – ohne viel Studioschnickschnack und ohne Overdubs.

Nach vielem Hin- und Her erschien das Album (und der Film) mit dem neuen Titel Let It Be dann 1970 und sollte somit das offiziell letzte Album der Band sein. Die Version, die dann in die Plattenläden kam, hatte leider nicht mehr ganz soviel mit dem ursprünglichen Projekt zu tun. Es wurde nämlich Phil Spector engagiert, der dem Album seinen Sound verleihen sollte (es waren aber auch nicht alle Bandmitglieder dafür). Ich denke, es sind wohl so einige Fans meiner Meinung, dass er einige Songs sogar verwurstet hat, mit seinen übertrieben Streicher Arrangements.

Wie das Album eigentlich klingen sollte, konnte man 2003 schön hören, zumindest wenn man sich in dem Jahr das Album Let It Be … Naked gekauft hat. Aber auch vorher gab es schon ein Bootleg mit dem Namen Get Back, dass genau dem Album entsprach, welches die Band eigentlich im Sinn hatte.

Naja, lange Rede kurzer Sinn. Heute Mittag flatterte hier die neue 6 CD Version von Let It Be ins Haus. Die Vinyl Version war einfach zu teuer und außerdem ist mein Plattenregal schon voll.

Diese Jubiläumsausgabe beinhaltet einen neuen Mix des Original Albums (welcher wirklich nochmal besser klingt), das ursprünglich geplante Get Back Album (der Mix von Glyn Johns) nochmal remastered (richtig gute Scheibe!), zwei CDs mit Sessions, Proben und anderen Takes der Songs (diese Scheiben sind der Hammer!), die Let It Be EP (hätte man weglassen können) und das Original Let It Be Album in Blu Ray Audio (wenn es nach mir geht, hätte man die Scheibe auch weglassen können).

Unter’m Strich bleiben somit 4 CDs, die alle großartig klingen. Ich war beim ersten Hören wirklich total begeistert. Die Mixe wurden nochmal aufpoliert und wenn man die Aufnahmen über Kopfhörer hört, sitzt man wirklich live im Aufnahmeraum. Ich sehe die Songs jetzt wirklich mit ganz anderen Augen.

Etwas schade fand ich, dass man das legendäre Rooftop Konzert, welches zum Abschluss des Projektes auf dem Dach des Apple Gebäudes gespielt wurde, nicht komplett beigefügt hat. Auch hätte man bei einem Preis von 129,-€ den Original Film auf Blu Ray dazupacken können… naja, kann man nix machen.

Dafür gibt es aber noch ein schön gestaltetes und umfangreiches Hardcover Buch, dass die Geschichte des Albums erzählt. Außerdem werden allerlei Informationen zu jedem Song angegeben und zum Ende noch erklärt, warum Get Back nicht so erschienen ist, wie es geplant war.

Alles in allem ein schönes Bundle, fein gestaltet im stabilen Schuber. Die CDs sind jeweils im Pappschuber mit Original Coverart untergebracht und aufbewahrt werden sie dann in einem auflappbaren Heft.

Wie gesagt, ist das Paket nicht perfekt und man vermisst einige Sachen. Ich habe das originale Album zuvor nicht allzu oft gehört. Ich mochte die Songs (abgesehen von der teilweise übertrieben Produktion), aber wenn man den Film gesehen hat, kann man den Eindruck gewinnen, dass die Band zu dem Zeitpunkt komplett zerstritten war und das Projekt nur als notwendiges Übel angesehen hat. Diesen Eindruck hatte ich immer im Hinterkopf.

Wenn man allerdings das Get Back Album hört und die beiden CDs mit den Sessions, dann bekommt man sofort einen anderen Eindruck. Die 4 Herren aus Liverpool spielen so fantastisch zusammen und mit hörbarer Spielfreude, dass sie sich auf keinen Fall gehasst haben können. Ja, sie haben sich ein Jahr später aufgelöst, aber man darf auch nicht vergessen, dass sie nach den Sessions zu dieser Platte nochmal eben schnell Abbey Road aufgenommen haben. Das war ebenfalls eine so grandiose Platte, die man nur mit einer gewissen Harmonie untereinander aufnehmen konnte.

Ob diese Special Edition zu teuer ist, muss jeder für sich selbst beantworten. Ich persönlich finde den Preis schon etwas überzogen, allerdings bekommt man dafür wirklich tolle, aufbereitete Aufnahmen, ein tolles Buch und zumindest ich wurde überzeugt, dass Let It Be (oder besser Get Back) doch eine wirklich gute Platte ist.

Ich freue mich auf den neuen Peter Jackson Film zum Album im November…

3 Gedanken zu „The Beatles – Let It Be (50th Anniversary)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.