Audio Software | Sampling | Programmierung | Home Recording | Nonsens

Kategorie: Musik Seite 1 von 9

Updates der Woche – KW 46/2022

Diese Woche war recht turbulent und hier im Blog ist nicht allzu viel passiert. Ich habe mir einen kleinen Plan für meine Audio-Programmier-Reise aufgeschrieben, Bücher besorgt und Video Tutorials in die Lesezeichen gepackt. Ab nächste Woche will ich regelmäßig dafür lernen.

Linksammlung

The Creative Legacy of GIFs // Unselfing Social // Why is Time Management important? // Ist bestimmt kein Spaß, aber es geht: Quake auf der Apple Watch // Der wahre Grund, warum Elon Musk Twitter gekauft hat // Wie man Manjaro Linux für die Audio Produktion einrichtet // Der Raumklang einer Höhle ///

Neue kostenlose Plugins und Audio Tools

Tukan Studios hat drei neue Plugins für seine JSFX Sammlung veröffentlicht // Air | Music Edition platziert Instrumente im Stereo-Bild // Comper ist ein neuer Kompressor von Analog Obsession // Poly Ensemble CS emuliert den guten alten Korg PE-2000 // Le Phonk ist ein neues Distortion Plugin von Xynth // Oi Grandad ist ein granularer Synth für Linux, Mac, Win // … und Emergence ist ein granularer Effekt … // Reaper 6.69 Update ///

Ihr müsst viel mehr Guided By Voices hören … ernsthaft:

Warum sollte man die Störgeräusche aus der Umgebung nicht einfach in seiner Musik lassen?

Das Video spricht mir aus der Seele…

VST Plugins: Die wundervollen Effekte von Chowdhury DSP …

Jatin Chowdhury ist ein DSP Ingenieur, ein Musiker, ein Student, Programmierer und ganz allgemein wohl ein recht cooler Typ … würd‘ ich ma‘ schätzen. Unter dem Namen Chowdhury DSP programmiert er Plugins für Musiker und gibt diese kostenlos weiter.

Chow Tape Model …

Er selbst sagt, dass er den Drang verspürt, innovative und qualitativ hochwertige Tools zu programmieren und diese dann möglichst vielen Musikern zugänglich zu machen. Das scheint ihm zu gelingen, denn seine Plugins kosten bisher nichts und sind auf jeden Fall immer für Linux, MacOS und Windows verfügbar … manchmal auch für iOS.

Ich schreibe gerade wieder Material für das Recording Projekt Mound und habe deswegen den YouTube Kanal wieder aktiviert …

Mound gibt es im Grunde seit 1994. Ich habe damals angefangen simple LoFi-Indie Schrammelsongs auf der Westerngitarre aufzunehmen. Später dann wurden wir zum Duo, die Westerngitarre wurde mit einer elektrischen ausgetauscht und 2017 wurden wir sogar zum Trio und die Songs wurden etwas fetter.

Jetzt habe ich wieder angefangen Material für Mound zu schreiben und kehre zurück zu den Wurzeln. Indie-LoFi-Schrammelsongs – akustisch und elektrisch. Bis die ersten Aufnahmen fertig sind, kann man sich die alten Sachen auf YouTube anhören. Ich habe angefangen dort alte Songs hochzuladen…

Wie emuliere ich den typischen LoFi Tapesound mit einfachen kostenlosen Plugins?

Tape Plugins sind ja gerade der letzte Schrei. Im Grunde kann man diesen Effekt in jeder DAW mit einfachsten Plugins nachahmen. Ich tendiere zu der kostenlosen Effektsammlung von Kilohearts, weil es dort alles gibt, was man braucht und der Snap Heap Container auch diverse Modulatoren enthält.

Vierspur-Recorder (Quelle: Wikipedia)

Was macht diesen typische Kassettensound aus?

Eigentlich benötigt man nur 4 Plugins, um den typischen Sound einer Kassette zu emulieren:

  1. Saturation – Tonband erzeugt Obertöne, besonders wenn man das Signal zu laut aufnimmt.
  2. EQ – Je nachdem wie alt das Tape ist, oder über welchen Player man es wiedergibt, werden einige Frequenzen verstärkt und andere kommen eventuell etwas zu kurz.
  3. PitchShifter – Ganz typisch für eine Kassette ist die Schwankung der Tonhöhe. Auch hier sind das Alter der Kassette und die Art des Players wichtige Faktoren.
  4. Bitcrusher – Eigentlich ist das ja ein digitaler Effekt, aber ich finde man kann hiermit nochmal etwas Verzerrung dazumischen und außerdem ein bisschen Rauschen, wenn man die Bits etwas herunter dreht.

Die 10 schönsten LoFi Indie Songs aller Zeiten …

Ja gut, „aller Zeiten“ ist vielleicht etwas voreilig, wer weiß denn was da noch so kommt… Aber wenn man die Liste einmal betrachtet, dann sind die meisten der Songs auch schon über 25 Jahre alt.

Was bedeutet eigentlich LoFi? Für mich bedeutet es, dass die Musik relativ einfach aufgenommen wurde, eventuell sogar nur auf einem alten Vierspur-Recorder … dass der Sound nicht poliert wurde und dass kleine Fehler oder Geräusche, die da nicht hin sollten, trotzdem drin geblieben sind.

Diese Liste ist natürlich subjektiv, aber viel gibt es da nicht zu rütteln. Hier sind die 10 absolut schönsten LoFi Indie-Perlen … von Platz 10 bis Platz 1:

10. Bright Eyes – If Winter Ends

Conor Oberst war gerade mal 18 Jahre alt, als er diesen Song aufgenommen hat. Wie kann man in dem Alter schon so verzweifelt klingen? Es ist der Opener des ’98er Albums „Letting Off The Hapiness“

VST Plugin: Deelay – Ein kostenloser Delay Effekt von Integraudio und Sixth Sample…

Integraudio ist ein Blog über Audio Software und Recording Krams und Sixth Sample ist eine kleine Software-Schmiede. Vor Kurzem habe ich deren Reverb Plugin vorgestellt. Jetzt haben die beiden sich zusammen getan und ein kostenloses Delay Plugin mit dem Namen Deelay veröffentlicht.

Das Plugin gibt es für MacOS und Windows und ist vielseitig einsetzbar. Das GUI sieht schon etwas überladen aus, aber im Grunde ist der Effekt recht einfach zu bedienen. Wenn man mit der Maus über die einzelnen Regler und Schalter fährt, bekommt man im unteren Bereich eine Info über deren Funktion angezeigt.

Auf der linken Seite gibt es erstmal zwei Regler für die Diffusion (eine Art Reverb), darunter einen Filter und unten dann noch Einstellungen für Tape und Distortion. In der Mitte finden wir Duck, welches das Wet Signal sidechained und natürlich die Zeiteinstellung in Millisekunden. Man kann das Plugin natürlich auch mit der DAW synchronisieren.

Rechts gibt es dann noch ein wenig Modulation, Feedback, Spread und die Dry und Wet Einstellungen. Außerdem kann man ganz unten noch den Mode ändern (hier wird die Wiedergabeart des Wet Signals eingestellt). Des Weiteren kann man hier die Art der Distortion und des Filters ändern.

Alles in allem ein schönes Delay Plugin, dass auch noch kostenlos ist.

Decent Sampler Tutorial: 02 – Ein Mellotron aus mehreren Samples…

Im letzten Teil habe ich ein einfaches Instrument aus nur einem Sample gebaut. Außerdem habe ich vor Kurzem das kostenlose Plugin Mel LoFi vorgestellt und dort erwähnt, dass die Mellotron Samples frei nutzbar sind. Diese habe ich dann nochmal hier zum Download eingestellt.

Das werden wir heute bauen…

Diese Samples werde ich heute nutzen um ein Multisample-Instrument im Decent Sampler zu erstellen, also ein Instrument mit mehreren Samples. In der Regel ist es immer so, dass man mehrere Samples benutzt. Die Mellotron Samples von Taijiguy, die ich hier benutze, liegen in Halbtonschritten vor. D.h. es gibt für jeden Halbton genau ein Sample.

Reaper DAW: Eine Liebeserklärung an die kleine Audio Workstation, die im Grunde unheimlich groß ist…

Der Markt mit Digitalen Audio Workstations ist recht übersättigt. Es gibt die großen Player, die sich am Markt etabliert haben. Es gibt die Mitläufer, die immer hinterher hetzen und versuchen etwas vom großen Kuchen zu ergattern. Und es gibt die Underdogs, die einfach seit Jahren ihr eigenes Ding machen. Reaper ist ein solcher Underdog.

Reaper 6 mit Concerto Theme

In den 90ern hat Justin Frankel Winamp programmiert. Der Media Player war ein Riesenerfolg und 1999 kaufte AOL das Teil für schlappe 100 Millionen Dollar. Frankel blieb noch ein paar Jahre im Entwicklerteam, hatte 2004 aber die Schnauze voll und gründete im selben Jahr Cockos.

VST Plugin: 10 Gründe, warum das Reason Rack im Grunde das einzige Plugin ist, das man benötigt…

Jeder nutzt seine DAW ja irgendwie anders. Der eine will nur seine Live-Band recorden, ein anderer klickt einfach irgendwelche Samples zusammen, ein Dritter erzeugt alle Klänge mithilfe von diversen Hardware- und Software-Synths und zu guter Letzt gibt es noch den Sound Designer, der mithilfe von virtuellen Instrumenten, Field Recordings und Effekten verschiedene Klänge für Filme, Videospiele oder auch experimentelle Musik erzeugen will.

Die meisten Audio Workstations verfügen über virtuelle Instrumente und Effekte. Die einen sind richtig gut ausgestattet: Studio One, Ableton Live Suite, Cubase, … und einige eher weniger: Waveform Free, Renoise, Reaper, … Mit grundlegenden Sachen, wie EQ, Compressor, Reverb, einfachem Sampler und einfachem Synth ist nahezu jede DAW ausgestattet.

Aber was ist, wenn ich spezielle Sachen benötige: Ein gutes Piano, ein akustisches Schlagzeug, Guitar Amp, einen modularen Synthesizer, haufenweise Samples, analog klingende Effekte? Man kann sich natürlich all dies mühsam mithilfe von kostenlosen oder auch kostenpflichtigen Plugins zusammen suchen.

Seite 1 von 9

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén